Über uns

 

Wir sind eine kleine Familie (Sohn Simon, ich als die Züchterin Steffi Lanzrath und mein Mann Udo Lanzrath), die in Hennef (Sieg) in einem Einfamilienhaus im Grünen mit ca. 700 m2 Grundstück wohnen. Zur Familie gehören unsere beiden Hundedamen Gina und Bonny und ein paar Koikarpfen.

Ich hatte schon von frühester Kindheit an den Traum später einmal Hunde zu züchten. Ich ging als Teenager in Ermangelung eines eigenen Hundes mit über 100 verschiedenen Hunden, Rassehunden und Mischlingen in meiner Freizeit spazieren und lernte so diverse Rassen und ihre Charaktere kennen.

Mit 16 Jahren bekam ich dann meinen ersten eigenen Hund, eine Mittelschnauzerdame, die ich zur Schutzhund I und II Prüfung ausbildete und die über 16 Jahre alt wurde. Als sie 1995 von mir ging, war das ein harter Schlag, denn sie hatte mit mir mein halbes Leben verbracht und war stets als treue Begleiterin tagtäglich mit mir unterwegs gewesen.

Es dauerte dann zwei Jahre bis wir unser Haus fanden und ins Grüne umzogen, wo die Voraussetzungen für den Aufbau meines Traumes, einer eigenen Zucht, gegeben waren.

Ein Tag nach unserem Einzug holte ich meine Kira ab, einen Welpen aus einer Alanozucht aus Bayern. Sie trug 100 % Cane Corso Blut in sich und ich verliebte mich direkt in diese seinerzeit seltene Rasse. Das ruhige, liebenswerte, wachsame und ausgeglichene Wesen war einzigartig und da ich schon viele andere Rassen zuvor kennen gelernt hatte, kam keine Rasse davon annähernd daran. Ich war fasziniert und wollte diese Rasse züchten. Der Alano selbst sollte eine Rückzüchtung auf einen spanischen Molosser von einst sein, aber durch Einkreuzungen von nicht molossoiden Rassen und den zu der Zeit auch schon überzüchteten anderen Molossern, entsprach das Zuchtziel nicht meinen Vorstellungen.

Deshalb beschloss ich, die "Dogge aus der Antike" zurück zu züchten, einen Molosser, den es zu Zeiten des römischen Reichs gegeben hatte und dessen Nachfolgerassen der Cane Corso (italienische Dogge) und Presa Canario (spanische Dogge) sind.

Im Jahre 2002 gründete ich, als Vorsitzende, die Antikdoggen-Zucht-Gemeinschaft e.V. (AZG e.V.), um die Dogge aus der Antike, einen gesunden, leistungsfähigen, familienfreundlichen und alltagstauglichen Wachhund, zurück zu züchten. Im Jahr 2013 haben wir unsere Antikodgge in "Romaner" Antikdogge umbenannt und den Begriff als Markennamen schützen lassen, um uns von den Trittbrettfahrern abzugrenzen. Auch der Vereinsname wurde in Romaner Antikdoggen-Zucht-Gemeinschaft e.V. (RAZG e.V.) geändert.

Zum Zuchtaufbau suchte ich für die Zucht der Romaner Antikdogge die Exemplare aus, deren Blutlinien Gesundheit, Wachtrieb, Familienfreundlichkeit und Leistungsfähigkeit genetisch mitbrachten.

Mittlerweile sind 16 Jahre vergangen, in denen ich Würfe von A bis Z in meinem Zuchtzwinger "vom römischen Reich" groß gezogen habe und Nachzuchten eingesetzt habe. Wir haben in der Zucht der Romaner Antikdogge viel erreicht in Punkto, Gesundheit, Wesen und Typ! Dies kann man zum Beispiel unter "Gesundheit" und "Zuchtkonzept" auf unserer Homepage nachlesen.

Mit den derzeit acht Züchtern im Verein verbessern wir unsere Rasse stetig und können dies bewusst tun, da wir die Eigenschaften unserer Blutlinien kennen und so verpaaren können, dass nach besten Wissen und Gewissen auf Gesundheit, Wesen und Typ gezüchtet wird.

Nun wünschen wir Euch viel Spaß beim Durchstöbern unserer Homepage!

Eure Familie Lanzrath

Simon, Udo und Steffi Lanzrath