Welpenaufzucht

 

Für unsere Welpenaufzucht haben wir ein separates Welpenzimmer im Souterrain von ca. 20 m2 Größe mit einem Ausgang direkt in den Welpenauslauf.  Das Zimmer hat Fußbodenheizung. Der Welpenauslauf hat eine Größe von ca. 70 m2. Im Auslauf steht ein Holzhaus, indem eine gut isolierte Holzhütte steht, wo die Welpen ab ca. der 5. Woche drin schlafen.

Unsere Zuchthündinnen haben dort unten ihr eigenes, kleines Reich in dem sie nicht durch andere Hunde gestört werden und was sie aus dadurch viel stressfreier sein lässt, denn gerade in den ersten 2-3 Wochen nach dem Werfen, ist die Hundemutter sehr um ihre Welpen besorgt und umsorgt sie die ersten 14 Tage rund um die Uhr.

Auch ich, als Züchterin, verbringe die ersten 14 Tage die ganze Nacht bei der Mutter und den Welpen, um nach dem rechten zu sehen. Gerade bei den großen Würfen ist es wichtig, da zu sein, falls einmal "Not" herrscht und ein Welpe von der Mutter zu stark weit entfernt liegt und er schreit, weil er seine Mutter nicht findet. In den ersten 10 Tage sind die Welpenaugen und Ohren noch verschlossen, nur der Geruchssinn funktioniert schon etwas. Als Züchter(in) sollte man auch die schwachen Welpen, die von den starken zu sehr weggedrängt werden, an die Milchquelle anzulegen, damit alle die selben Start- und Entwicklungsmöglichkeiten bekommen. Bisher habe ich dadurch nicht zufüttern müssen und die kleineren Welpen konnten sich auch besser entwickeln. Die Welpen gewöhnen sich daran, nach dem Sattsein von der Zitze abzulassen und zu schlafen und den anderen an der Milchbar Platz zu machen. Das hat die Natur so eingerichtet und deshalb sollte man als Züchterin, auch nicht selbst die Einteilung von Welpen an der Milchbar vornehmen, da dadurch nur Probleme mit dem Gesäuge der Mutter entstehen können.

Nach 10 - 14 Tagen beginnen die Welpen ihre Augen zu öffnen und fangen an sich auf die Beinchen zu stellen und erste Gehversuche zu starten. Diese Zeit ist tausendmal schöner, als Fernsehen zu schauen, denn es ist zu lustig anzusehen, wie sie sich gegenseitig kennen lernen, beschnüffeln, erste Spielchen anfangen, wackelig herum laufen und das erste Mal alleine Kot und Urin absetzen.

Kurz vor der 3. Woche erhalten die Welpen das erste Mal Rinderhack, um sie auf die Nahrungsaufnahme und die Entwurmung vor zu bereiten. Ab der 3. Woche, je nach Milchproduktion der Mutter manchmal auch ab der 4. Woche, bekommen die Welpen einen Futterbrei zu ihrer Muttermilch dazu. Der Futterbrei besteht aus mit Wasser eingeweichtem Trockenfutter mit Trockenkarotte, welches vor der Fütterung noch mit warmer Ziegenmilch versetzt wird, damit man es zu Brei pürieren kann.

Ab der 3. Woche sind sie dann auch schon so lebendig und groß geworden, dass sie nichts mehr in der Wurfkiste hält und sie die Umwelt erkunden wollen. Dann mache ich die Wurfkiste auf und sie können das Welpenzimmer erkunden. Geschlafen wir dann meist auch auch den Decken vor der Wurfkiste oder im Stoffhüttchen, welches sie sehr lieben.

Ab Ende der 5. Lebenswoche ist dann der Zeitpunkt gekommen, wo sie raus ins Blockhaus mit großem Auslauf und Spielgeräten umziehen, damit sie ihren Erkundungsgeist und die neue Umwelt und Natur ergründen können und viel Spaß mit dem Welpentunnel, Bällen oder zum Rumklettern und ausreichend Raum zum Spielen haben.

Die Mutter übernachtet, wenn sie möchte, noch einige Tage bei ihnen, aber meistens beginnt dann schon langsam der Abnabelungsprozess von Seiten der Mutter, die dann vorzieht im Haus zu schlafen. Tagsüber kann sie dann zum Spielen und zu den Mahlzeiten zu ihren Welpen und schaut immer mal nach dem rechten oder gönnt ihnen immer mal einen Trunk aus den Zitzen ;-)! In der Phase zwischen der 4. und 8. Woche beginnt auch die Erziehung der Mutter und wenn die Kleinen mal zu stark an der Zitze ziehen, macht sie den Schnauzengriff und zeigt ihnen, dass das zu arg war.

Die Welpen werden an vier Mahlzeiten gewöhnt, die bis zur 8. Woche, wo sie abgegeben werden, auf drei Mahlzeiten reduziert werden. Sie haben dann einen einheitlichen Rhythmus von Schlafen, Fressen und Spielen und machen nicht mehr ins Holzhaus.

Im Auslauf haben sie ein großes Spielfeld mit unterschiedlichen Untergründen, Tunnel, Rampe, Unterschlupf, Bällen, Spielzeug und Wasser.

Sie haben täglich ausgiebigen Kontakt mit unserer Familie, Kindern und Bekannten, sowie auch den anderen Hunden im Rudel und sie dürfen auch unseren Garten, samt Teich, unsicher machen, wo Autos vorbei fahren und viele Geräusche aus der Umwelt aufgenommen werden können, so dass sie bestens auf ihre Umwelt geprägt werden und zu menschenfreundlichen und aufgeschlossenen Welpen heran gezogen werden.

Sie kommen auch regelmäßig ins Haus, wo sie dann das Wohnzimmer und die Küche unsicher machen ;-)!

An den Wochenende ist dann ab der 4. Woche immer Besuch da und die Kleinen haben großen Spaß an den Menschen und Kindern, die mit ihnen spielen und sie knuddeln.

Wenn sie dann mit 8 Wochen von uns gehen, sind wir uns sicher, einen guten Grundstein gelegt zu haben, dass sie sich positiv entwickeln werden!

Für unsere Welpen versuchen wir natürlich ein wunderbares Zuhause zu finden, wo sie Familienanschluss haben bzw. mit ihrem Herrchen und/oder Frauchen im Haus oder der Wohnung leben. Wir geben keine Hunde in Zwingerhaltung ab und legen dies auch vertraglich so fest.

Wir geben unsere Welpen auch an Leute ab, die in einer Wohnung leben, also ein Haus mit Garten ist keine Pflicht, wenn ausreichend Zeit für den Hund vorhanden ist. Aber es ist natürlich auch für den Hund viel schöner, wenn er einen Garten als Revier hat und in der Sonne liegen und alles bewachen kann!

Wir geben auch keinen Welpen an Leute ab, die beide den ganzen Tag berufstätig sind.

Wir möchten unsere Welpenkäufer auf  jeden Fall kennen lernen, bevor wir einen Welpen an sie abgeben. Meist kommen die Welpenkäufer ab der vierten Lebenswoche bis zur Abgabe zwei bis viermal an den Wochenenden zu den Welpen, um zu schauen, wir sich ihre Schützlinge entwickeln. So können auch wir einen guten Kontakt aufbauen und uns ein Bild von den Käufern machen.

Die Welpen werden mit mindestens 8 Wochen abgegeben. Sie sind dann dreimal entwurmt, geimpft und gechipt. Die Papiere werden den neuen Eigentümern meist innerhalb von maximal 4 Wochen zugesandt oder schon direkt bei Abholung mit gegeben. Die Welpen werden mit einem Welpenpaket, bestehend aus Impfpass, Futter, Halsband, Leine und einer schriftlichen Lektüre, über die bisherige Fütterung und allgemeinen guten Ratschlägen für den Anfang, ausgestattet.

Unsere Welpen werden für einen Preis von 1350 € abgegeben.

Die Welpen können ab der 4. Lebenswoche das erste Mal angeschaut und ausgesucht werden. Wenn ein Welpe ausgesucht wurde, wird ein Kaufvertrag gemacht und es ist eine Anzahlung von 500 € zu leisten.

Die Welpen können dann von Ihren zukünftigen Besitzern jede Woche besucht werden, um ihre Entwicklung miterleben zu können. Gut ist es, wenn die neuen Besitzer eine Hundedecke mitbringen, damit diese Decke bei Abholung des Welpen den Geruch vom alten Zuhause hat, sodass sich die Welpen anfänglich im neuen Zuhause nicht so extrem fremd fühlen.

Anbei noch eine Galerie vom Welpenzimmer, dem Auslauf und der Welpenaufzucht.

Bilder zum Vergrößern anklicke!